LiteraturLounge Frankfurt im Haus am Dom

Veranstaltungsort: Haus am Dom (Großer Saal im 1. OG), Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn: U4 + U5 / Haltestelle Dom/Römer
Straßenbahn: 11 + 12 / Haltestelle Römer/Paulskirche

LiteraturLounge live vor Ort
Der Eintritt zur Lesung ist frei.
Wegen der begrenzten Plätze ist eine Teilnahme vor Ort nur nach schriftlicher und verbindlicher Anmeldung per E-Mail bis zum 1. Juli 2020 möglich (maximal 2 Personen pro Anmeldung). Angaben mit Vor- und Nachname, Anschrift und Telefonnummer. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Nur damit gilt der Einlass.

Sollten Sie nach der Anmeldung nicht kommen können, dann bitte eine Nachricht.
Beachten Sie bitte auch die Hygienevorschriften: Zugang nur mit Mund- und Nasenschutz!
Bitte rechtzeitig dort sein. Nach 11 Uhr gibt es keinen Einlass mehr.

Nachtrag (24.06.2020): Für die LiteraturLounge am 5. Juli können keine Anmeldungen mehr angenommen werden, da die zulässige Teilnehmerzahl erreicht wurde.

LiteraturLounge als Livestream
In Zusammenarbeit mit Haus am Dom bieten wir diese Lesung auch als kostenlosen Livestream an. Sie können somit das Gespräch und die Lesung im Internet (Youtube Haus am Dom) verfolgen.

Zur Teilnahme an dem Livestream geben Sie im Internet ein
https://youtu.be/GI2W7fF3nI4
und klicken dann „LiteraturLounge im Haus am Dom – Youtube“ an.

Die Lesung hat die übliche Veranstaltungszeit von ca. 1 Stunde 15 – 1 Stunde 20.

Sie haben anschließend noch bis zum 10. Juli 2020 Zeit, die LiteraturLounge auf der Homepage vom Haus am Dom anzusehen.


Unser Gast im Juli:

Ulla Lenze und ihr Roman "Der Empfänger" (Klett-Cotta)

am Sonntag, 05. Juli 2020, um 11.00 Uhr

Moderation: Martin Maria Schwarz (hr2-kultur)

Lesung als Livestream unter https://youtu.be/GI2W7fF3nI4 Haus am Dom Youtube

Ein deutscher Auswanderer in New York – im Spionagenetzwerk der deutschen Abwehr

Ulla Lenze legt einen wirkmächtigen Roman über die Deutschen in Amerika während des Zweiten Weltkriegs vor. Die Geschichte über das Leben des rheinländischen Auswanderers Josef Klein, der in New York ins Visier der Weltmächte gerät, leuchtet die Spionagetätigkeiten des Naziregimes in den USA aus und erzählt von politischer Verstrickung fernab der Heimat.

Vor dem Kriegseintritt der Amerikaner brodelt es in den Straßen New Yorks. Antisemitische und rassistische Gruppierungen eifern um die Sympathie der Massen, deutsche Nationalisten feiern Hitler als den Mann der Stunde. Der deutsche Auswanderer Josef Klein lebt davon relativ unberührt; seine Welt sind die multikulturellen Straßen Harlems und seine große Leidenschaft das Amateurfunken. So lernt er auch Lauren, eine junge Aktivistin, kennen, die eine große Sympathie für den stillen Deutschen hegt. Doch Josefs technische Fähigkeiten im Funkerbereich erregen die Aufmerksamkeit einflussreicher Männer, und noch ehe er das Geschehen richtig deuten kann, ist Josef bereits ein kleines Rädchen im Getriebe des Spionagenetzwerks der deutschen Abwehr.

Ulla Lenze, in Mönchengladbach geboren, studierte Musik und Philosophie in Köln und veröffentlichte insgesamt vier Romane, zuletzt „Der kleine Rest des Todes“ (2012) und „Die endlose Stadt“ (2015). Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Für ihren neuen Roman „Der Empfänger“ hat sie die Lebensgeschichte ihres Großonkels fiktional verarbeitet. Sie lebt in Berlin.


Zum Vormerken:
2. August: Dominik Barta mit "Vom Land"
Weitere Details finden Sie in Kürze hier auf der Webseite.

Wir danken unseren Förderern: Sparda Bank Hessen (Hauptsponsor), hr2-kultur, Buchhandlung Schmitt & Hahn, DEVK-Versicherungen, Haus am Dom, Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main und Deutsche Bahn AG.

Medienpartner: hr2–kultur

 

   
© Lothar Ruske PR, 2016-2019