LiteraturLounge Frankfurt im Haus am Dom

Veranstaltungsort: Haus am Dom (Großer Saal im 1. OG), Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn: U4 + U5 / Haltestelle Dom/Römer (Ausgang Dom)
Straßenbahn: 11 + 12 / Haltestelle Römer/Paulskirche

Der Eintritt ist frei.

Eine vorherige Anmeldung für die LiteraturLounge ist nicht erforderlich. Auch G-Kontrollen vor Ort finden nicht mehr statt. Für den Fall, dass sich die Corona-Schutzverordnung kurzfristig wieder ändert, empfehlen wir trotzdem zur Sicherheit den Impfnachweis und Lichtbildausweis mitzubringen.
Im Saal ist das Tragen einer medizinischen Maske verpflichtend (FFP2-Maske empfohlen, behelfsweise OP-Maske).


Unser Gast im Mai:

Elias Hirschl und „Salonfähig“ (Zsolnay Verlag)

am Sonntag, 1. Mai 2022, um 11.00 Uhr

Moderation: Martin Maria Schwarz (hr2-kultur)

Was, wenn man sich ein perfektes Leben wie eine zweite Haut überziehen könnte?
Willkommen bei Austrian Psycho

Stundenlang übt der Protagonist, ein junger Porschefahrer, ein Kokser, nimmt teure Drinks zu sich, übt vor dem Spiegel seinen Gang, sein Lächeln, seine Art zu sprechen.
Das ganz große Idol des namenlosen Erzählers ist der Parteichef Julius Varga (gemeint ist der ehemalige österreichische Kanzler Sebastian Kurz). „Ich gebe mich für dich auf, Julius. Ich liebe dich.“
Er möchte wie dieser Varga sein, den er vergöttert, und für den er in seiner Abwesenheit seine Zimmerpflanzen gießt, als ob dies ein Staatsakt wäre. Er trägt dieselben Anzüge, gelt sich die Haare und imitiert auch Vargas hinkenden Gang. Er ist besessen von Marken und Äußerlichkeiten und der Ästhetik von Terroranschlägen.
Elias Hirschls neuer Roman ist ein großer Wurf und ein Vergnügen. Das wahnwitzige Porträt der Generation Slim Fit: jung, schön, intelligent, reich, oberflächlich und brandgefährlich.
Der Wiener Schriftsteller schreibt eine Satire auf die Fans des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz. Mehr wienerische Boshaftigkeit geht nicht. Es ist eine Horrorvorstellung.

Elias Hirschl wurde 1994 in Wien geboren, wo er als Autor, Poetry-Slammer und Musiker lebt. 2020 erhielt er den Reinhard-Priessnitz-Preis. Bücher u.a.: „Meine Freunde haben Adolf Hitler getötet und alles, was sie mir mitgebracht haben, ist dieses lausige T-Shirt“ (2016), „Hundert schwarze Nähmaschinen“ (2017)


Zum Vormerken:
Nächste LiteraturLounge 12. Juni 2022: Martin R. Dean „Ein Stück Himmel“ (Atlantis Verlag)

Weitere Details finden Sie in Kürze hier auf der Webseite.


Wir danken unseren Förderern: Sparda Bank Hessen (Hauptsponsor), hr2-kultur, Buchhandlung Schmitt & Hahn, DEVK-Versicherungen, Haus am Dom, Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main und Deutsche Bahn AG.

Medienpartner: hr2–kultur

 

   
© Lothar Ruske PR, 2016-2024